Mitten im Stadtteil: die Brücke

Gemeindezentrum "Brücke"

Das Gemeindezentrum Brücke an der Berliner Allee

Das Programm für Kinder und Jugendliche findet man hier.

Mitten im Wohngebiet Berliner Allee liegt das Gemeindezentrum Brücke. Seit 1977 ist sie ein Ort für Gemeindearbeit. Insbesondere die Jugendarbeit ist hier zu Hause. Die Nähe zum Schulzentrum bietet auch eine Reihe von Kooperationen mit den Schulen.
Ein großer Gemeindesaal, Konfirmandenarbeit, ein offener Bereich und Werkraum laden zu vielen Aktivitäten ein.

Im damals (1977) neuen Bau- und Wohngebiet an der Berliner Allee sollte die „Brücke“ eine Brücke zwischen Menschen ermöglichen, eine Brücke zwischen Bürgergemeinde und Christengemeinde sein und auch die Chance eröffnen, eine Brücke zu Gott hin zu suchen. Wie Pfarrerin Lampe in der Ansprache bei der Eröffnung sagte: “Eine Brücke überwindet Abgründe, sie erleichtert den Zugang, sie verbindet, was getrennt ist. Unsere „Brücke“ hier soll offen und einladend sein für Kontakte der Gesamtbevölkerung, damit in der Anonymität und Isolation der Siedlung Gemeinschaft entsteht.“

Kurze Geschichte der „Brücke“
Nach dem Grunderwerb 1970 wird im Jahr 1971 Architekt Nordhaus mit der Planung beauftragt.
1975 wird das Bauvorhaben beschlossen und genehmigt, und am 16. Juni 1976 finden Grundsteinlegung und Richtfest statt. Am 13. März 1977 schließlich wird die „Brücke“ eröffnet.
Seit dem 1.10.1980 ist die „Brücke“ rechtlich ein „Haus der offenen Tür“ für Kinder und Jugendliche, faktisch war sie dies seit ihrer Gründung. 1982 wird das Pfarrhaus Berliner Allee 16 a erbaut und bezogen.

Die „Brücke“ ist ein "Haus der offenen Tür": das gilt sowohl rechtlich wie alltäglich. Hier treffen sich Kinder und Jugendliche und verbringen ihre Freizeit, haben Ansprechpartner und erleben viel gemeinsam.

Beratung für Frauen und Elternpaare

Ein 14-tägiges Angebot der Beratungsstelle für Familien- und Lebensfragen der Diakonie Ruhr-Hellweg. Die Sprechstunden finden jeden 2. Freitag von 9.30 bis 11.30 Uhr im Ev. Gemeindezentrum „Die Brücke“ statt. In diesem Zeitraum hat auch das Café Knirps, ein Mutter-Kind-Angebot der Ev. Familienbildung, geöffnet. Selbstverständlich werden auch Frauen bzw. Eltern beraten, die nicht das Müttercafé besuchen. Die Beratung ist kostenlos.

Quali-Cafe EINS-Plus

Förderung von Mut, Teilhabe und Qualifikation für alleinerziehende Mütter im Stadtteil Königsborn Süd-Ost. Der Schwerpunkt liegt darin, Mutter zu stärken und zu unterstützen. Während des  Quali-Cafés werden die Kinder betreut, sie finden Zeit für sich und die Eltern können sich mit anderen Müttern austauschen. Ebenso erfahren sie Hilfe bei ihrer persönlichen Zukunftsplanung.  In einer offenen Berufs- und Lernsituation kann somit ein beruflicher Fahrplan erstellt werden.

Montag und Mittwoch von 9:30 Uhr bis 11:00 Uhr im Gemeindezentrum „Brücke“ 

Kontakt

Ev. Gemeindezentrum "Brücke"
Jugendreferentin Marta Zasina Wilk
Berliner Allee 16 - 59425 Unna
tel.: 0 230 3 - 6 01 91
brueckedontospamme@gowaway.evangelisch-in-koenigsborn.de

erreichbar...

Gemeindebüro:
Mozartstr. 18 - 20 - 59423 Unna
Andrea Rückstein
tel: 0 23 03 - 28 81 16
fax: 0 23 03 - 28 81 57
buerodontospamme@gowaway.evangelisch-in-koenigsborn.de

vernetzt...

Wir sind auch auf facebook

aktiv...

Weitere Termine hier